News

Überblick

Die Herausforderung namens Change Management: Change Management / Veränderungsmanagement ist eine wahre Herausforderung für die Führungskräfte. Denn die Veränderungsprozesse rufen bei vielen Mitarbeitern und Vertragspartnern Ängste hervor, die es abzufangen gilt. Hinzu kommen Unverständnis und häufig eine passive bis hin zu einer aktiven Ablehnung von Veränderungen durch die Angestellten und Arbeiter. Changem Management - Veränderungskultur - Veränderungsprojekte. Change Management findet zumeist in einer Waagschale aus Gegenwehr und Notwendigkeit statt, die es vor allem durch unternehmerisches Können und soziale Kompetenzen auszugleichen gilt. Die verschiedenen Ausprägungen des Change Managements sind dabei vielfältig und können ganz individuell auf die Strukturen und Ziele eines Unternehmens ausgerichtet werden.

Kontinuierlicher Verbesserungsprozess / KAIZEN Ausbildung auf Grundlage des SIX SIGMA DMAIC-Zyklus | KVP Training | KVP Beratung | KVP Seminar | KVP Schulung | KVP Workshops - "Unsere Fehlschläge sind oft erfolgreicher als unsere Erfolge." (Henry Ford) - Eine kontinuierliche Verbesserung der Qualität, Effizienz und aller Prozesse in der Fertigungsindustrie mit dem Ziel, am Ende jeden Tage höchsten Qualität auszuliefern - und das zum niedrigstmöglichen Preis - nur ein Traum? Nein, zumindest nicht für all jene Unternehmen, die Kaizen und damit kontinuierliche Verbesserungsprozesse (KVP) nachhaltig integirert und implementiert haben. Nicht nur als Methode, sondern als Unternehmensphilosophie und Art des Denkens und Handelns. Durch alle Unternehmensebenen hindurch mit dem Ziel, stetig und ständig Veränderung durch Verbesserung und Verbesserung durch Veränderung anzustreben und natürlich zu erreichen.

MES Software Lösungen, CAQ, BDE, MDE, BDE, Fertigiungsteuerung und SAP...und dann noch die VDI Richtlinie 5600...So viel Zeit muss sein: Die genaue Bezeichnung der Richtlinien des VDI (Verein Deutscher Ingenieure) lautet „VDI-Richtlinien Fertigungsmanagementsysteme MES VDI 5600“. Sie kann als Fortführung der VDI-Richtlinie 1000 betrachtet werden und befasst sich mit der Tatsache, dass wir uns mitten im (zum Teil längst realisierten) Übergang von der klassischen Fabrik hin zum modernen Dienstleistungszentrum befinden. Hier soll eine knappe Übersicht über das sechste Kapitel dazu dienen, die Bedeutung von MES-Systemen (Manufacturing Execution Systems) für die Unternehmensprozesse zu veranschaulichen.

Prozessorientiertes Qualitätsmanagementsystem: Durch die prozessorientierte Brille betrachtet man den Gesamtzusammenhang und kommt so auf Lösungen, die Kosten sparen, indem Ressourcen und Energie geschont werden. Die Kontor Gruppe optimiert und stabilisiert sämtliche unternehmensrelevanten Prozesse.Dabei geht es nicht nur um bestimmte maschinelle und produktionsbezogene Prozesse, sondern auch um eine Entspannung des kommunikativen Flusses, um mehr Effizienz und Eleganz im gesamten unternehmerischen Zusammenhang. Der Blick auf das Ganze ermöglicht auch das Erkennen unbeabsichtigter Nebenfolgen. Hiervon ist unter anderem die verstärkte Hinwendung zum Risiko-Management etwa in der neuen Version der Richtlinie ISO 9001 betroffen. Risiken und Chancen können nur sinnvoll gegeneinander abgewogen werden, wenn der Gesamtprozess und nicht nur die jeweilige Teilfunktion betrachtet wird.

In der täglichen QM Beratung sehen wir die Managementsystemnormen wie DIN EN ISO 9001, ISO 14001 und ISO 45001 als integriertes System / Qualtitätsmanagementsystem. In vielen Organisationen / Unternehmen wird dies oft isoliert voneinander geregelt. Wenn in Ihrem Unternehmen noch kein Qualitätsmanagementsystem (QM System) nach ISO 9001 implementiert ist, helfen wir Ihnen gerne bei der Einführung. Dabei geht es zunächst um grundsätzliche Informationen zum Thema QM. Ist das nicht sehr viel Dokumentation? Brauchen wir so etwas überhaupt? - Einsatz eines Qualitätsmanagementsystems zur Verbesserung von Produkten und Prozessen - Implementierung eines integrierten Managementsystems nach ISO 9001 + 14001 + ISO 45001 (vormals ISO 18001). Immer mehr Unternehmen und öffentliche Auftraggeber machen eine solche Zertifizierung zur Voraussetzung für Geschäftsbeziehungen mit anderen Unternehmen. Deshalb steigt die Nachfrage nach Informationen über diese Normen stark an. Und dieses Interesse ist absolut berechtigt.

Die „smarte Fabrik“ war vor einigen Jahren noch etwas, das vielen Unternehmen eher abstrakt vorkam, mit dem sie nichts zu tun zu haben schienen. Doch heute stellen wir als Industrie 4.0 Unternehmensberatung fest, hat sich die Erkenntnis bis in mittelständische und kleine Unternehmen durchgesetzt, dass es ohne die Smart Factory spürbare Wettbewerbsnachteile gibt. Die Großkonzerne wissen das natürlich längst, doch die Kleinen holen auf, und so soll es auch sein. Vernetzung und Digitalisierung sind in der Produktion heute nicht nur die notwendige Voraussetzung für eine gute Marktstellung, sie erleichtern zudem die tägliche Arbeit immens. Es geht um die Planung, die Steuerung und letztlich immer auch um die Kontrolle der Produktion, und das in Echtzeit. Dabei werden Flexibilität und Anpassungsfähigkeit erwartet, sodass eine vernetzte, transparente und automatisierte Steuerung der Fertigungsprozesse das Ergebnis der Auswahl entsprechender Systeme ist.

Ohne Lean / Lean IT, Prozessmanagement und Prozessoptimierung kommt ein Unternehmen schnell ins Wanken. Daher sind Geschäftsprozesse von enormer Bedeutung, um das zu erreichen, worauf es letztlich ankommt: Gewinne für das Unternehmen und zufriedene Kunden. Beides kann nur funktionieren, wenn die Prozesse effizient und schlank sind. Denn nur so lassen sich Kosteneinsparpotenziale entdecken und realisieren. Bei der Umsetzung von Prozessverbesserungen haben wir stets die aktuellen Entwicklungen im Blick, um darauf auch kurzfristig reagieren zu können, vorhandene Synergien und Potenziale stehen ebenso in unserem Fokus wie die Mitarbeiter und deren Beteiligung an den Entwicklungen die Zukunft betreffend.

Es ist gerade dieser ganzheitliche Ansatz, der unsere Methodik krönt, denn nur wer das große Ganze sieht, also Prozesse, Potenziale, Konzepte und die Mitarbeiter, kann es auf gelebte Veränderungen bringen, Prozesse anstoßen und die Motivation der Teams steigern.

Seite 5 von 30